Krankheit

Kindergesundheit, was schadet den Kindern von heute?

by Firen -

Kindergesundheit wird auch in Deutschland groß geschrieben. Allerdings läuft nicht alles so, wie gewünscht. Es gibt immer noch Punkte, an denen mehr gemacht werden muss. Das fängt mit dem Impfen an. Viele Eltern weigern sich weiterhin ihre Kinder impfen zu lassen. Dabei ist es von großer Bedeutung, die Kinder rechtzeitig vor den Gefahren des Alltags zu schützen. Wenn Bakterien und Viren keinen großen Schaden anrichten sollen, braucht es eine Impfung. Dank dieser Impfungen konnten bis heute viele Krankheiten ausgelöscht werden, an denen vor Hundert Jahre noch Kinder umgekommen sind. Von außen wirken aber auch andere negative Kräfte auf das Kind ein. Medien verkörpern den Schlankheitswahnsinn, der sich auch auf die Psyche der Kleinen auswirkt. Schon die Kleinsten fangen an, zwischen fettigem und magerem Essen zu unterscheiden. Es kommt aber auch vor, dass Eltern sich um die Ernährung der Kleinen keinerlei Gedanken machen. Übergewicht ist daher noch eines der Hauptprobleme, mit denen Deutsche Kinder zu kämpfen haben. Zwar gibt es in Europa oder auf der Welt noch weitaus schlimmere Beispiele, doch die Anzahl der Übergewichtigen nimmt drastisch zu.

Oft scheitert es an Bewegung

Was im Kindesalter beginnt, zieht sich dann ein ganzes Leben lang. Wenn es ganz schlimm läuft, führt dies zu weiteren Erkrankungen. Übergewicht wird auch mit Mobbing in Verbindung gesetzt. Jene Kinder werden es weder in der Schule, noch im späteren Berufsleben leicht haben. Verstärkt kommt es auch auf den Bildungsgrad an, ob es sich um ein übergewichtiges Kind handelt, oder nicht. Das soziale Umfeld ist daher nicht zu unterschätzen. Sind die Eltern Vorbild, kann das Kind lernen, sich gesund zu ernähren, oder auch zu bewegen. Denn noch schlimmer ist der Bewegungsmangel. Selbst kleinste Kinder setzen sich nach der Schule hin und spielen. Weil es immer mehr Computerspiele gibt, oder auch Konsolenspiele, bleibt wenig Zeit für Bewegung. Was früher noch an der frischen Luft ausgetragen wurde, wird heute im stickigen Kinderzimmer fabriziert. Ein erschreckender Trend. Hierbei sollten Eltern die Initiative ergreifen. Basteln, oder einfach zu gemeinschaftlichen Aktivitäten anregen. Dies fördert die Teamfähigkeit. Eine spätere Vereinsamung kann durch Gruppenspiele verhindert werden. Die Kinder verlieren somit nicht den sozialen Umgang mit anderen Kindern.

Zwischen Übergewicht und Heuschnupfen

Kindergesundheit fängt bereits im Bauch der Mutter an. Erschreckend ist, dass immer mehr Mütter rauchen. Das Nikotin gelangt dann in die Plazenta über den Blutkreislauf zum ungeborenen Kind. Lunge, Herz, wie auch die Nerven können durch den Einfluss von Nikotin beschädigt werden. Wenn es blöd kommt, werden die Kinder tot geboren. Auch wenn es sich um eine geringe Zigarettenmenge handelt, so kann sich diese negativ auf die Kindergesundheit auswirken. Im direkten Altersvergleich wird deutlich, dass ältere Frauen weniger zu Zigaretten während der Schwangerschaft greifen. An der Gesundheit der Kinder können auch Kindergärten, wie auch Schulen viel beitragen. Wenn das dort angebotene Essen ausgewogen ist, steht einem gesunden Körpergewicht nicht mehr viel im Weg. Leider betrifft es auch viel mehr Mädchen. Im direkten Vergleich waren mehr Mädchen übergewichtig, als Männer. Sport ist daher immer noch die beste Lösung, um möglichen Erkrankungen vorbeugen zu können. Selbst bei HDAS Kindern kann mit Sport entgegengewirkt werden. Manchmal sind es aber auch einfach nur kleine Erkrankungen, die beinahe jedes Kind schon einmal durchmachen musste. Heuschnupfen gehört zu diesen Erkrankungen. Gut eine Millionen Kinder sind jährlich betroffen. Aber auch Allergien, die durch Hausstaub, oder durch zu viel Hygiene ausgelöst werden, steigen stetig an.

Previous Article

About The Author

Firen

Related Posts

Alzheimer, der Klassiker bei den Gedächtniserkrankungen

Sehvermögen, so wird es besser

Leave a reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.