Kinderbetten

Gítterbetten

Für unsere Kleinen das Größte

Gitterbett ist in unserer Vorstellung der Gattungsbegriff für Kinderbetten. Dass ein Gitterbett so gar nichts mit „hinter Gittern“ zu tun hat, wird jedem von uns klar, wenn er miterleben darf, wie fröhlich und quietschvergnügt unsere Kleinsten in ihren Gitterbetten schnell größer und klüger werden: Das Gitterbett lässt Baby in sicherer Entfernung, aber mitten im Familienleben, seine Welt zu sehen, zu hören, mit allen Sinnen zu erkunden und zu erfahren. Da Gitter und Boden bei fast allen Ausführungen verstellbar sind, wächst ein Gitterbett mit den Bedürfnissen „seines“ Babys mit. Eltern, Geschwister oder wer auch immer mit Baby spielen oder sonst Kontakt aufnehmen möchten, kann das ganz bequem tun: Der verstellbare Boden schont den Rücken, weil sich niemand zu tief bücken muss, um es herauszuheben oder zu versorgen.

 

Weil Babys wachsen, wachsen Gitterbetten mit

Alle Gitterbetten werden nach bewährten Sicherheitsstandards und unter dem Gesichtspunkt der langen Haltbarkeit gebaut. Von daher sind sie auch die mit Abstand praktischste Lösung bis zum fünften Lebensjahr. Ein solides Gitterbett von guter Qualität macht alles mit: es kommt dem Bewegungsdrang unserer Kleinen in jeder Phase entgegen, weil diese sich bei den ersten Krabbel-, Steh -und Gehversuchen mühelos festhalten können und Schritt für Schritt entdecken, was ihr Gitterbett doch für ein wunderbarer Spielplatz ist. Das Gitterbett wird auch zur ersten Hüpfburg im Leben eines Kindes. Gitterbetten sind ideale Laufställe und lassen Kontakte zu, wenn Besuch kommt. Deshalb kennen Gitterbetten kein „draußen“ oder „drinnen“; sie fördern Kontakt und Kommunikation. Und weil Kinder das Kostbarste sind, was wir haben, sollte man sich bei der Auswahl und Anschaffung nicht nur vom Preis leiten lassen, sondern sich bewusst machen, wie wichtig das richtige Gitterbett für das Wohlergehen unserer Kleinen letztendlich ist.

Gitterbett: Komfort, Kontakt und Kommunikation

Gitterbetten gibt es aus unterschiedlichen gängigen Werkstoffen und in einer kindgerechten Vielfalt von Farben jenseits der deutschen „Norm“ – Holz, weiß lackiert. Sie bringen mehr Fröhlichkeit und Anregung in den Kleinkinder-Alltag, bevor die Augen zufallen und das Gitterbett zur Traum-Insel für Schlummer und Schlaf wird. Das richtige Gitterbett ist die erste wichtige Anschaffung, wenn sich Nachwuchs ankündigt, weil Gitterbetten in den ersten Jahren Mittelpunkt für problemlos wachsende Babys Kinder sein werden. Mit zunehmendem Alter wollen auch sie leben, spielen, toben und sich entfalten. Entscheidend bei dieser Entwicklung ist auf jeden Fall, dass das Gitterbett mit den Bedürfnissen und Ansprüchen altersgerecht mitwächst. So können unsere Kleinen jede Nacht ganz entspannt einem spannenden aufregenden Leben entgegen träumen. Dass ein Gitterbett frei von Schadstoffen in allen Bereichen, vor allem auch den Textilien sein muss, ist selbstverständlich. Gerade hier sind Eltern in der Pflicht, strikt auf das GS-Prüfzeichen sowie alle anderen zugelassenen Gütesiegel achten.

Alles bedacht, alles richtig gemacht. Darauf Brief und Siegel

Gitterbetten sind ganz bestimmt nicht allein zum Schlafen da; sorgsam gewählt und ausgestattet tragen sie auf ihre Weise zum gesunden und kreativen Aufwachsen unserer Kinder bei. Obwohl Gitterbetten als optimaler Schlafplatz konzipiert und gebaut werden, sind sie als „Bühne“ unentbehrlich praktisch und sicher, dass Fantasie, Kreativität Lernkurve der Kleinen tagsüber wach gehalten werden, bis später die Augen beim Vorlesen der Gute-Nacht-Geschichte zufallen. Das richtige Gitterbett in guter Qualität leistet einen ganz wesentlichen Beitrag, dass Kinder eines Tages ausgeschlafen und schlau durch das Leben gehen.

Wie man sich bettet, so schläft man auch. Dies gilt auch für die Kleinsten. Auch Kinder brauchen Ihren Schlaf und ein schönes, gemütliches und kindgerechtes Bett. Hier muss natürlich auch die Sicherheit beachtet werden und ganz weit oben stehen. Für Säuglinge, Babys und Kleinkinder können Gitterbetten das nötige Maß an Sicherheit mitbringen.

Die Kleinen bewegen sich im Schlaf. Sie träumen, verarbeiten Eindrücke und drehen sich mehrfach in der Nacht hin und her. Ein normales Bett ohne Schutzgitter könnte hier schnell gefährlich werden. Gitterbetten für Kinder hingegen bieten den nötigen Schutz, so dass Ihr kleiner Liebling nicht aus dem Bett fallen kann. Mit Hilfe von Gitterbetten können Sie und auch Ihr Kind sicher schlafen.
Ein Gitterbett kann des Weiteren dabei helfen, wenn die Kleine anfangen wollen, auf ihren eigenen Füßen zu stehen. In Gitterbetten ist es dann oft leichter, hier die ersten Versuche zu starten und sich hochzuziehen. So lernen die Kleinen schnell und sicher, auf eigenen Füßen zu stehen. Ein zusätzliches Polster an den Stäben von Gitterbetten kann hier kleineren Verletzungen vorbeugen.

Und auch, wenn die kleinen Lieblinge bereits in der Lage sind, die ersten Schritte selbst zu machen, können Gitterbetten eine große Sicherheit sein. Aus einem normalen Bett könnten sie sonst leicht rauskrabbeln, während Mama und Papa noch friedlich schlummern. Eine ungesicherte Treppe oder sonstige Hindernisse und Gefahrenquellen könnten dann schnell zum Verhängnis werden. Gitterbetten verhindern, dass die Kleinsten schon alleine und ohne Aufsicht bereits früh morgens oder gar in der Nacht auf Entdeckungsreise gehen. Gitterbetten vermitteln hier ein Gefühl von Sicherheit.
Wann ein Kind dann zu groß wird für ein Gitterbett und wann Sie es lieber abschaffen und auf ein normales Kinderbett umsteigen sollten, das lässt sich pauschal nicht beantworten. Die meisten Eltern und Kinder wechseln im Alter zwischen 2 und 3 Jahren von Gitterbetten zu normalen Kinderbetten. Natürlich muss gewechselt werden, wenn das Gitterbett zu klein wird. Und auch, wenn der Sprössling es schafft, aus dem Bett herauszuklettern, macht das Gitter nur noch wenig Sinn. Hier müssen die Eltern individuell entscheiden.